Spam, eine Plage für alle

Während der allererste Spam in der Geschichte am 3. Mai 1978 von Gary Thuerk, einem amerikanischen Marketingprofi, über das ARPAnet-Netzwerk (Vorfahr des Internets) gesendet wurde, hat das Phänomen in den letzten 40 Jahren nicht aufgehört, sich zu verstärken, und Spam hat sich etabliert als Geißel für Benutzer und E-Mail-Marketing-Profis.

Um einen wirksamen Beitrag zur Bekämpfung von Spam zu leisten, wendet CaptainVerify eine sehr strenge Anti-Spam-Richtlinie mit einer Toleranz von Null an, die den ethischen Regeln der Nationalen Union für direkte Kommunikation (SNCD), die wir von unseren Kunden fordern, vollständig entspricht dass ihre Einhaltung unserer Anti-Spam-Richtlinie vollständig und uneingeschränkt ist und das Risiko besteht, dass ihr Benutzerkonto ohne vorherige Ankündigung gekündigt wird.

Erinnern wir uns hier daran, was sich hinter dem Begriff "SPAM" verbirgt, der auch als Spam, Spam oder Junk-Mail bezeichnet wird. Spam ist eine unerwünschte Mitteilung, die an E-Mails von Einzelpersonen oder Fachleuten gesendet wird.

Es wird in der Regel massenhaft mit mehr oder weniger unehrlichen Absichten verschickt. Es gibt drei Hauptfamilien von Spam:

  • Werbe-Spam
  • Betrug Spam
  • Phishing-Spam

CaptainVerify, eine Null-Toleranz-Anti-Spam-Richtlinie

Unabhängig davon, welche Absicht Spam hinter einer Mailinglistenprüfung steckt, toleriert CaptainVerify keine Kommunikation, die nicht den Gesetzen, Codes oder Gepflogenheiten entspricht, die das Geschäft mit E-Mail-Marketing regeln. Nur im Opt-In gesammelte E-Mail-Listen können überprüft und bereinigt werden.

Um die Dienste von CaptainVerify zu nutzen und Ihre Zustellbarkeit zu verbessern und gleichzeitig Ihre Hard Bounces-Raten zu senken, müssen die Empfänger Ihrer Listen unbedingt zugestimmt haben, Mitteilungen von Ihrem Unternehmen, Ihrer Struktur oder Ihrem Unternehmen zu erhalten.

Eine E-Mail-Adresse gilt ab dem Moment als Opt-In, an dem der Benutzer ausdrücklich seine Zustimmung zum Empfang Ihrer Nachrichten gegeben hat. Diese Sammlung kann über ein Formular erfolgen, das auf Ihrer Website und / oder an einer physischen Verkaufsstelle eingegeben werden muss. Es kann auch aus Partnerschaften bei der Registrierung stammen, aber in jedem Fall kann eine von einem Dienstleister gekaufte Mailingliste, selbst wenn dieser seriös und auf seinem Markt anerkannt ist, nicht als Opt-In-Basis angesehen werden.

Wenn die Servicequalität von CaptainVerify heute als eine der besten auf dem Markt anerkannt wird, liegt dies daran, dass wir nicht akzeptieren, E-Mail-Adressen zu überprüfen und zu bereinigen, die erhalten wurden von:

  • Listenkauf (Opt-In oder nicht)
  • Adressen, die ohne Zustimmung auf eigenen Websites oder auf Websites Dritter gesammelt wurden
  • E-Mail-Adressen getauscht

Sofortige Sanktionen wegen Nichteinhaltung der Regeln

Basierend auf gemeinsamen Mustern zwischen den Tausenden von Datenbanken, die täglich überprüft und bereinigt werden, erkennt CaptainVerify Opt-out-Adressen schnell und effizient und jede Beschwerde über Missbrauch wird sorgfältig geprüft.

Für den Fall, dass ein Kunde unsere Anti-Spam-Richtlinie nicht einhält, behält sich CaptainVerify das Recht vor, die Nutzung seines Dienstes nach eigenem Ermessen zu beenden und zu untersagen.

Bereit, CaptainVerify beizutreten?